Buch Neuerscheinungen 2019

Heute möchte ich euch drei brandneue Buch Neuerscheinungen 2019 vorstellen, die dieser Tage erscheinen. Frisch ausgepackte Toptitel des Frühjahrs!

Das erste Buch ist »Die einzige Geschichte« des englischen Schriftstellers Julian Barnes, ein wunderbarer, mitreißender und sehr einfühlsamer Roman über die Liebe und die damit verbundenen Schmerzen.

 


Die einzige Geschichte, Julian Barnes

Es ist der in die Jahre gekommene Paul, der hier aus seinem Leben erzählt. Eine Geschichte, die sein Denken und Handeln prägte, und die man vielleicht wirklich nur ein einziges Mal erlebt. Die Geschichte seiner großen Liebe.

Julian Barnes - Die einzige Geschichte

Paul wächst wohl behütet in einem Londoner Vorort auf. Mit 19 Jahren lernt er in einem Tennisclub Susan kennen und lieben. Susan ist 48, verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter. Paul ist überzeugt, nichts und niemand könne sie auseinander bringen, und tatsächlich werden die beiden gegen alle gesellschaftlichen Widerstände für lange Jahre ein Paar. Doch für Susan ist alles ungleich schwieriger, ihr bisheriges Leben ist zerbrochen. Und letztlich kann Paul den Anforderungen, die diese Liebe an ihn stellt, nicht gerecht werden. Doch bei allem, was ihm in seinem weiterem Leben widerfährt, vermisst er die Intensität und Bedingungslosigkeit dieser ersten Liebe. Ein philosophisches Buch über die Liebe und das Leiden. »Einer seiner besten Romane.« (The Telegraph)

»Würden Sie lieber mehr lieben und dafür mehr leiden, oder weniger lieben und weniger Leiden? Das ist glaube ich, am Ende die einzige wahre Frage.« Diese Frage lässt Barnes seinem Protagonisten Paul zu Beginn seines wirklich bewegenden Romans stellen und eröffnet damit seine wunderschöne und tief bewegende Geschichte über die Liebe. Eine Lieb, die in drei Kapitel gegliedert ist und in der der Romancier Barnes wieder einmal beweist, dass er es grandios versteht die Abgründe menschlicher Begierden und Leidenschaften auszulosten. »Die einzige Geschichte« ist in England ein Beststeller. Das wird bei uns in Deutschland nicht anders sein.

Julian Patrick Barnes, der gelegentlich auch unter dem Pseudonym Dan Kavanagh schreibt, ist am 19. Januar 1946 in Leicester, England geboren. Nach seinem Studium moderner Sprachen arbeitet er zunächst als Lexikograph, später als Journalist. Sein internationalen Durchbruch gelang ihm mit dem 1984 erschienen Roman »Flauberts Papagei«. Weltweiten Erfolg hatte er auch mit seinem 1990 erschienenem Roman »Eine Geschichte der Welt in 10 ½ Kapiteln«.

Julian Barnes Roman »Die einzige Geschichte« hat 303 Seiten, kostet € 22,- und erscheint im Verlag Kiepenheuer & Witsch.

»Die einzige Geschichte« umfasst 304 Seiten, kostet € 22,- und ist bei Kiepenheuer & Witsch erschienen. ISBN 978-3-462-05154-4

Zur Bestellung

 


 

Als nächstes möchte ich euch den Roman »Unter den Menschen« des niederländischen Schriftstellers Mathijs Deen vorstellen, ein zärtliches Buch über Einsamkeit, die nicht leicht zu verscheuchen ist und die Sehnsucht nach Zuneigung und Liebe ein definitives Highlight der Buch Neuerscheinungen 2019:           

Unter den Menschen, Mathjis Deen

Wil glaubt nicht an Glück und Liebe, aber Einsamkeit will sie nicht akzeptieren. Mit dem Bauern Jan verbindet sie erst nur der Wunsch, in seinem Haus zu leben, doch aus der Zweckgemeinschaft erwächst mit der Zeit mehr.

Mathijs Deen - Unter den Menschen

Nachdem seine Eltern bei einem Unfall ums Leben gekommen sind, lebt Jan allein auf dem Bauernhof. Da er sich einsam fühlt, gibt er eine Kontaktanzeige auf. Wil möchte eigentlich nur den Bauernhof mit dem Blick auf das Meer. Dass sie dafür Jan in Kauf nehmen muss, ist zunächst ein unvermeidbares Übel. Die beiden treffen sich, gehen wütend auseinander, treffen sich erneut … So unterschiedlich sie auch sind und so viel Belastendes sie aus der jeweiligen Vergangenheit mitschleppen, allmählich nähern sie sich immer weiter an. Der bereits 1997 erschienene und 2016 neu überarbeitete Roman beschreibt eindringlich die Widerstände und Kämpfe zweier im Grunde solitärer Menschen, die sich langsam und zaghaft aufeinander zubewegen.

Mathijs Deen hat einen Roman geschrieben, der vielleicht ein modernes Märchen ist, voll zaghaftem Optimismus, über dem ständig das Unheil schwebt und bei dem man bis zum Schluss nicht weiß, wie es ausgehen wird. »Unter den Menschen« ist kein neuer Roman. Deen hat ihn bereits 1997 in den Niederlanden veröffentlicht. Zum Glück bringt der mareverlag das 2016 überarbeitete und neuveröffentlichte Werk jetzt auch auf Deutsch heraus, und wir alle können die mitreißende Geschichte der beiden besonderen Antihelden erleben. Die Filmrechte wurden bereits verkauft, aber es ist ja bekannt: Das Buch ist immer besser als der Film.

Mathijs Deen, geboren 1962, ist ein erfolgreicher Schriftsteller und Radioproduzent. Neben Romanen hat er auch Kolumnensammlungen und einen Band mit Kurzgeschichten veröffentlicht. Im April erscheint vom ihm der Titel »Über alte Wege – Eine Reise durch die Geschichte Europas«

»Unter den Menschen« hat 192 Seiten, kostet € 20,- und erscheint im mareverlag. ISBN 978-3-866-48280-7

Zur Bestellung


Und nachdem es jetzt zweimal um die Liebe zwischen Frauen und Männern gegangen ist, dreht sich in meiner dritten Empfehlung der Buch Neuerscheinungen 2019 alles um die Freundschaft zwischen zwei Männern. Stefan Mosters neuer Roman »Alleingang« hat mich tief beeindruckt.
Es ist einerseits die berührende Geschichte zweier Freunde, die aus ganz unterschiedlichen Welten stammen und zugleich das grandiose Porträt einer Generation, die sich gegen Kernkraft, Startbahn West und Pershing-Raketen positionierten, für freie Liebe eintraten und eine bessere Welt verwirklichen wollten:

Alleingang, Stefan Mosters

Als Kinder waren sie beste Freunde, als Erwachsene liegen Welten zwischen ihren Leben. Das eindrückliche und bewegende Porträt einer schwierigen Freundschaft und der Suche nach Anerkennung und Halt.

Freddy lebt mit zwölf Geschwistern bei seiner Oma in einem verwahrlosten Zuhause. Tom dagegen ist Einzelkind, behütet. Doch die sozialen Unterschiede stören sie als Kinder nicht, sie sind Freunde. Später wird Freddy Mechaniker, Tom zieht in eine Studenten-WG und hat Freunde, die sich gegen Kernkraft, für Pazifismus und freie Liebe aussprechen. Freddy gehört irgendwie dazu und doch bleibt er Außenseiter, aber er ist auch der, auf den die anderen immer bauen können. Während die WG-Freunde im etablierten Leben ankommen, geht Freddy ins Gefängnis. Am Tag nach der dritten Haftentlassung reflektiert er seine Vergangenheit, die Beziehung zu seinen Freunden und seine Position in dem Gefüge. Schließlich erkennt er, was ihm im Leben wirklich wichtig ist.

Zwei Freunde aus unterschiedlichen Milieus, über die Suche nach dem richtigen Leben, nach Recht und Gerechtigkeit – eine Geschichte, der mich zutiefst berührt hat. Absolut fesselnd und einfühlsam ist die Darstellung der beiden Freunde, von denen der eine lieber handelt als redet und der schließlich sogar bereit ist, aus Freundschaft das Äußerste zu riskieren – all das hat eine ungeheure Wucht und einen Sog, der mich begeisterte. Unbedingt lesenswert!

Stefan Moster, am 16. August 1964 in Mainz geboren, lebt mit seiner Familie in Esboo in Finnland und ist Schriftsteller sowie einer der renommiertesten  Übersetzer finnischer Werke. Sein literarisches Debüt gab Moster 2009 mit dem viel gelobten Roman »Die Unmöglichkeit des vierhändigen Spiels«. Für sein neues Werk wurde er mit dem Martha-Saalfeld-Preis ausgezeichnet.

»Alleingang« ist 368 Seiten lang, kostet € 24,- und erscheint ebenfalls im mareverlag.

Zur Bestellung